Stromwechsel als Mieter - Ein eigener Stromzähler ist Voraussetzung

Ein entscheidender Faktor für die Höhe der jährlichen Nebenkostenabrechnung ist der Stromverbrauch. Wer sich als Mieter nicht länger über horrende Kosten ärgern möchte, der sollte über einen Wechsel des Stromanbieters nachdenken. Einen Stromwechsel als Mieter vorzunehmen, ist durchaus möglich. Allerdings muss eine entscheidende Voraussetzung erfüllt werden:

Der Mieter muss über einen eigenen Stromzähler verfügen. Mit einem separaten Zähler, gestaltet sich der Stromwechsel als Mieter als überaus einfach.



Nutzen Sie den Tarifrechner und überprüfen Sie damit die Tarife:


Der eigene Stromzähler ist für einen Stromwechsel als Mieter unverzichtbar. So wird über diesen der individuelle Stromverbrauch ermittelt, aus dem sich die Stromrechnung ergibt. In den meisten Mehrparteienhäusern ist es heute gang und gäbe, dass einer jeden Mietpartei ein eigener Stromzähler zur Verfügung steht. Wohnt man allerdings noch in einer Einrichtung, die nur über einen gemeinsamen Zähler verfügt und die Strompreise anteilig auf die Mieter umlegt (z. B. Studentenwohnheime), so ist ein Wechsel für den jeweiligen Mieter nicht möglich. Der Wechsel des Stromversorgers kann in diesem Fall nur über den Vermieter bzw. die Hausverwaltung erfolgen.

Ein Stromwechsel als Mieter kann helfen, die Kosten für die Energieversorgung deutlich zu senken. Wer sich nicht länger über zu hohe Gebühren ärgern möchte, der sollte mit Hilfe eines Online Vergleichsrechners den individuell günstigsten Tarif ermitteln.