Stromwechsel trotz Schufa im Normalfall unmöglich

Zahlreiche Menschen ärgern sich über die zu hohen Strompreise der regionalen Grundversorger. Um endlich wieder von günstigeren Konditionen zu profitieren und die Kosten für die Energieversorgung zu senken, denken daher viele über einen Wechsel des Anbieters nach. Doch was, wenn ein negativer Schufa-Eintrag vorliegt? Ist auch ein Stromwechsel trotz Schufa möglich?

Diese Frage muss klar verneint werden. Ein Stromwechsel trotz Schufa wird in der Regel nicht bewilligt. So holen die einzelnen Stromanbieter vor jedem Vertragsabschluss eine Kreditauskunft ein. Fällt diese negativ aus, so wird der Wechsel verwehrt.



Nutzen Sie den Tarifrechner und überprüfen Sie damit die Tarife:


Dass ein Stromwechsel trotz Schufa nicht möglich ist, ärgert zahlreiche Betroffene, die sich mit einem Negativvermerk bei der Kreditauskunftei herumplagen. Denn statt bei ohnehin schon hohen Schulden zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln, sind sie in der Regel auf die deutlich teureren Konditionen der großen Energiekonzerne angewiesen. Ein Dilemma, denn wer verschuldet und oftmals arm ist, der muss mehr für die Stromversorgung bezahlen und hat keine Möglichkeit zu einem Billiganbieter zu wechseln.

Ein Stromwechsel trotz Schufa wird in der Regel verwehrt. So schließen die meisten Energieversorger keine Verträge mit Verbrauchern ab, die einen Negativvermerk bei der Schufa vorweisen. Lediglich ohne negativen Schufa-Eintrag ist ein beliebiges Wechseln der Stromanbieter problemlos möglich.